Jugendfeuerwehr Ahlerstedt feiert Geburtstag.

 

Rund 50 Aktive, Gäste und Eltern konnte Jugendwart Kevin Heckmann am Samstag, den 28.10. im Schulungsraum der Feuerwehr Ahlerstedt begrüßen. Die 20- köpfige Jugendgruppe war zu ihrem Jubiläum komplett, und begrüßte die Gäste im Eingangsbereich. Unter ihnen der stellvertretende Kreisjugendwart Björn Müller, Gemeindebrandmeister Heiko Wachlin, der Ehemalige Kreisjugendwart Wlifried Lühring, der Ehrenortsbrandmeister Heinz Tomforde. und der Samtgemeinde Jugendwart Andre Tomfohrde.

Der Jugendwart erläuterte in seiner Begrüßung die enorme Bedeutung der Jugendfeuerwehr für die jeweiligen Ortswehren. So sind in Ahlerstedt in den letzten fünf Jahren 20 Jugendliche in die Einsatzabteilung übernommen worden. „Jugendarbeit macht Spaß“ so das Resümee von Kevin Heckmann.

Rückblick: Vor 30 Jahren am 31.10. 1987 gründeten die Ahlerstedter Feuerwehrleute, um den damaligen Ortsbrandmeister Heinz Tomforde, die zehnte Jugendabteilung im Landkreis Stade. Der damalige Kreisjugendwart Wilfried Lühring erklärte bei der Gründung: Es sei nicht schwierig eine Jugendwehr zu gründen, man müsse sie auch mit Leben erfüllen und am Leben erhalten. Die Jugendlichen würden nicht „abgerichtet,“ und auch nicht „auf ein einheitliches  Maß geschoren,“ betonte damals der Kreisjugendwart. Allerdings eine gewisse Disziplin und Ordnung werde jedoch von den Jugendlichen erwartet. Eine Aussage, die auch noch heute ihre Gültigkeit hat.

Der Erste Ahlerstedter Jugendwart Harald Lange ließ die Originalausrüstung noch einmal wieder aufleben, und machte damit deutlich, dass damals die Samtgemeinde 12.000,- DM für die Erstausstattung aufgewendet hatte. Zum ersten Zeltlager der Kreisjugend habe man sich Gepäckzelte der Bundeswehr aus Altenwalde besorgt, und auch in denen super geschlafen. Jeder der vielen Jugendwarte in den 30 Jahren habe etwas von sich hinterlassen, so Harald Lange. Ein besonderes Lob erhielt der heutige Samtgemeindejugendwart und Ortsbrandmeister Wohlerst Andre Tomfohrde, der seit 1992 Betreuer in der Ahlerstedter Jugend ist. Auch die Integration behinderter Kinder in die Jugendwehr hat immer einen großen Stellenwert in der Gruppe gehabt. „Behinderte Kinder gehören auch zu unserem Leben.“ Schloss Lange seinen Vortrag ab.

Gemeindebrandmeister Heiko Wachlin erinnerte an viele Dinge die im Gründungsjahr passierten. Von der Einführung der Computerlegende Amiga 500 bis zum Preis der Oktoberfestmaß, das damals noch 4, 95 DM kostete. Viele Geschenke konnte Jugendsprecher Julian entgegennehmen. Das eindeutig Schönste hatte Ahlerstedts stellvertretender Ortsbrandmeister Mirko Witkowski im Gepäck: Er brachte 50  t- Shirts, mit dem Logo der Jugendfeuerwehr Ahlerstedt mit.

Er lud Kinder und Gäste in die Fahrzeughalle, um gemeinsam den, nur durch Spenden finanzierten Jugendfeuerwehranhänger in Dienst zu stellen. Der Anhänger ist so ausgelegt, dass er vier Gitterboxen in der Größe von Europaletten aufnehmen kann.

Zufrieden und glücklich nahmen die Kinder ihr neues Gefährt in Besitz.

 

(Von: Günther Kachmann)