zum Wettbewerb:

Feuerwehrflyer_Jugendfeuerwehr

und die Teilnehme aus dem Landkreis Stade

Öse 2017

wir gratulieren…..

 

Neu auf der Homepage:

Lehrgänge 2018.

Am Samstag den 11. 11. fand in Steinkirchen der diesjährige Kreisjugendfeuerwehrtag statt. Zunächst konnten die Mitglieder der Jagendfeuerwehren hören, dass 625 Mitglieder in 34 Jugendfeuerwehren ihren Dienst ausüben. Auch die Zahl der Kinderfeuerwehren steigt von 5 auf 7 an. Anschließend folgten die Berichte des Jugendforums und der Fachbereichsleiter. Besonders der Umweltschutz wurde von allen JFs groß geschrieben und es gab wieder viele Preise abzuräumen.

Bei den Wahlen gab es keine Überraschungen. Alle aufgestellten Personen wurden einstimmig wiedergewählt.

Spannend wurde es bei den Ehrungen. Michael Wolf (STD) erhielt die Florianmedaille und Nik Stübe (Steinkirchen) die Ehrennadel der NDS JF. Geehrt wurde auch die Jugendfeuerwehr Steinkirchen. Hollern Twielenfleth wurde für den 1. Platz bei den Lagerspielen während des Bezirkszeltlagers geehrt.

Grußworte wurden von Peter Winter (KBM), dem SG Bürgermeister Michael Gosch und der BM Sonja Zinke. Richtig spannend wurde es dann im Anschluss den offiziellen Teil beim Umbüddeln.

 

Klick auf den Link, gehr zur Kreisjugendfeuerwehr und vote für uns….

https://www.ing-diba.de/ueber-uns/aktionen/

Deine Simme zählt.

 

Der Bericht aus Ahlerstedt ist online

Die Einladung zum KJFW-Tag ist online inkl. Jugend-Forum

in Hude vom 21.09.2018 bis 23.09.2018

STEINKIRCHEN. Die Brandschützer von morgen sind heute bereits erfolgreiche Naturschützer: Die Jugendfeuerwehr Steinkirchen hat den ersten Platz bei der Verleihung des Dr. Fedor-Strahl-Jugendnaturschutzpreises gewonnen.

Den mit 500 Euro dotierten Preis nahm die Jugendfeuerwehr in Hannover im Rahmen der Landesvertreterversammlung des Nabu-Landesverbandes Niedersachsen entgegen. In der Laudatio hob die Geschäftsführerin des Landesverbandes Inez Schierenberg die Leistung der Jugendfeuerwehr bei der Umsetzung des Projektes „Neuer Lebensraum für Quaks & Co“ hervor.

Bei dem Projekt wurde unter der Leitung des Nabu Stade am Ahornweg ein stark verlandetes Regenwasserrückhaltebecken renaturiert. Dabei packten neben der Jugendfeuerwehr weitere freiwillige Helfer mit an. Gemeinsam baggerten sie den Schlamm aus und entfernten Gestrüpp, um so eine offene Wasserfläche herzustellen, in der wieder Kröten und Frösche laichen können. Die Böschungen wurden mit standortgerechten Wasserpflanzen bepflanzt, ein Wanderweg hergestellt, Bänke aufgestellt und Nistkästen aufgehängt. An mehreren Standorten im Ort richteten die Helfer Nisthilfen für Waldohreulen ein. Das Projekt wurde durch die Bingo-Umweltlotterie gefördert.

Der Vorsitzende des Nabu Stade, Manfried Stahnke, war begeistert von der Einsatzbereitschaft der Mädchen und Jungen. „Ohne die tatkräftige Unterstützung der Jugendfeuerwehr hätten wir das Projekt nicht so leicht umsetzen können.“

Quelle: Stader Tageblatt